Dysplasiesprechstunde

Im GYNCOLLEGWERSERLAND wird die Dysplasiesprechstunde bereits seit Jahren von Frau Dr. Susanne Schneider und Herrn Dr. Tim Lüneburg im Standort Petershagen-Lahde durchgeführt. Wir sehen in dieser Spezial-Sprechstunde Patientinnen mit auffälligen Abstrichen oder sichtbaren Veränderungen am äußeren Genital, am Gesäß, der Scheide oder am Muttermund. Diese werden sehr häufig durch chronische Entzündungen mit dem HPV (humanes Papilloma Virus) ausgelöst.

Hier ist es uns sehr wichtig, alle wichtigen Befunde zusammen zu tragen und ausführlich zu besprechen. Hierauf erfolgt eine genaue Untersuchung mit einem modernen Kolposkop, welches die erkrankten Stellen stark vergrößert und so in ihrer Relevanz einstufen lässt. Falls nötig, wird aus der stärksten Stelle eine nur wenige Millimeter große Knips-Biopsie schmerzfrei entnommen. Dies ist ebenso wie ein HPV-Test oder weitere molekularbiologische Marker nötig, um mit einer sicheren Diagnose die Therapie genau zu planen. Der gesamte Untersuchungsvorgang ist für die Patientin auf einem Monitor einsehbar. Dabei werden auch digital Fotos zur Verlaufskontrolle oder auch zur Besprechung mit Kollegen abgelegt.
Wenn alle Befunde vorliegen, wird mit der Patientin und auch mit dem behandelnden Frauenarzt/-in unsere Therapie-Empfehlung besprochen.
Verlaufskontrollen oder medikamentöse Behandlungen werden dann in der Regel in Zusammenarbeit mit dem Frauenarzt/-in durchgeführt.

In manchen Fällen muss allerdings zu einer operativen Therapie geraten werden. Diese wird dann zumeist in der Tagesklinik des GYNCOLLEGWESERLAND in Eidinghausen in einer kurzen Vollnarkose erfolgen. Hier können selbstverständlich alle Aufnahmen und Befunde aus der Sprechstunde eingesehen und diskutiert werden. Es steht zudem ein Operations-Mikroskop zur Verfügung sowie eine moderne Hochfrequenz-Schlinge (LOOP), die zugleich schneiden und blutstillen kann, so dass ein großer Gewebeverlust grundsätzlich vermieden wird. Dies ist wichtig zum Erhalt der Muttermundsfunktion in einer späteren Schwangerschaft.
Bei schwerwiegenderen Fällen arbeiten wir eng mit den Dysplasie-Zentren in Hannover, Gütersloh oder mit der Charite in Berlin zusammen.

Unser Ziel ist es, alle unnötigen Eingriffe zu vermeiden, unsere Patientinnen umfassend aufzuklären, zu beraten und bei notwendigen Operationen sicher zu begleiten.