Zytologisches Labor

Unter der Leitung von Frau Dr. Susanne Schneider hat das GYNCOLLEGWESERLAND auch eine gynäkologische Zytologie - ein mittelgroßes, selbstständiges und unabhängiges Zytologisches Labor. Dort werden jedes Jahr knapp 50.000 Präparate bewertet, die meistens aus der Krebsvorsorge vom Muttermund stammen. Aber auch Abstriche von der Brustwarze, der Vulva oder aus Mamma-Punktaten werden untersucht.

Wir haben im Labor mehrere Arbeitsplätze mit hochwertigen Screening-Mikroskopen der neuesten Generation. Zudem ermöglicht eine Diskussionsbrücke die Besprechung der auffälligen Befunde und auch die tägliche gemeinsame Ansicht der Präparate mit unklaren oder pathologischen Vorbefunden. Durch diese Ausstattung und unsere langjährige Erfahrung bieten wir unseren Patientinnen und den zuweisenden Ärzten eine hohe diagnostische Qualität in der gynäkologischen Zytologie, die sich auch immer wieder in der Übereinstimmung mit den Ergebnissen aus der Pathologie zeigt. Dies gelingt auch durch die gute Kommunikation mit den behandelnden Ärzten und in der Gesamtansicht und -bewertung aller wichtigen Fakten zu jeder einzelnen Patientin.

Eine moderne Software gewährleistet, dass Qualitätskontrollen zeitnah durchgeführt werden können. Auch eine DFÜ-Anbindung unserer Zuweiser-Praxen ist so möglich, damit alle Befunde neben dem üblichen Postweg auch direkt elektronisch eingelesen werden.

Neben der konventionellen Zytologie bieten wir in unserem Labor auch einen Dünnschicht-Abstrich an: den Shandon PapSpin-Test der Firma Thermo. Hierbei werden alle entnommenen Zellen direkt in ein mit Fixierflüssigkeit gefülltes Gefäß gegeben und nicht manuell auf den Objektträger aufgegeben. Durch die maschinelle Weiterverarbeitung und Auftragung auf den Objektträger verringern sich mögliche Fehler durch zu dickes Abstreichen, die Wiederholungs-Rate von unklaren Abstrichen wird nachweisbar gesenkt. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, aus dieser Flüssigkeit auch direkt zusätzliche molekulare Testverfahren (zum Beispiel von HPV und gegebenenfalls auch weiteren Bio-Markern) zu indizieren, ohne dass die Patientin noch ein weiteres Mal in die Praxis kommen muss.

Selbstverständlich besuchen wir Ärzte und die langjährig erfahrenen Zyto-Assistentinnen regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen und sind Mitglieder bei der Arbeitsgemeinschaft zytologisch tätiger Ärzte in Deutschland (AZÄD), der Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie und Kolposkopie (AG CPC) bzw. beim Verband Deutscher Cytologisch Tätiger Assistenten e.V.